Tag 7: FR, 11.10.

Freitag, 11.  Oktober 2019

SPAZIERGANG
Treffpunkt: ebswien hauptkläranlage, 11. Haidequerstraße 7, 1110 Wien
Zeit: 14:00–16:00 Uhr

Was hält Wien am Laufen? Ver- und Entsorgungsbetriebe rund um die Haidequerstraßen in Simmering*

Einst durchzogen die Haidequerstraßen die Simmeringer Haide. Heute sind sie Synonym für das größte zusammenhängende Industrieareal des Bezirkes. Hier sitzt Wiens Hauptkläranlage, das Kraftwerk Simmering,
Dietzel Univolt und auch der Hafen Wien. Bis vor Kurzem wurden hier auch von der Firma General Dynamics Panzer produziert. Das Werksgelände steht nun leer und bietet spektakuläre Ausblicke auf Simmerings unterschätzte Industriearchitektur. Eine Entdeckungsreise!

BETRIEBSFÜHRUNG
Ort: ebswien hauptkläranlage, 11. Haidequerstraße 7, 1110 Wien
Zeit: 16:00–18:00 Uhr

ebswien hauptkläranlage* **

In Simmering, an einem der topographisch tiefst gelegenen Punkte Wiens nahe der Mündung des Donaukanals in die Donau, liegt die Hauptkläranlage der Stadt Wien. Hier werden die gesamten kommunalen Abwässer Wiens gereinigt. An Tagen mit Trockenwetter sind das mehr als 500.000 m³. Diese Menge entspricht der Wasserführung eines mittleren Flusses. Das Abwasser durchströmt in etwa 20 Stunden die mechanische und die beiden biologischen Reinigungsstufen der Anlage, bevor es geklärt in den Donaukanal und weiter in die Donau abläuft.
Bei einer informativen Führung lernen wir die unterschiedlichen Schritte der Klärung von Abwasser kennen und erfahren einiges darüber, wie das Unternehmen ab 2020 zum Energieselbstversorger werden möchte.

© Karoline Mayer

FILMSCREENING
Ort: schloR, Rappachgasse 26, 1110 Wien
Zeit: 18:30 Uhr

La sirène de Faso Fani.
R.: Michel K. Zongo, 89’, F/BF/D/KAT 2015. OmeU

In Koudougou, der drittgrößten Stadt von Burkina Faso, rottet eine Textilfabrik vor sich hin. Faso Fani wurde 2001 geschlossen. Michel Zongo, der in Koudougou aufgewachsen ist, nimmt am Zaun dieser legendären Fabrik Anlauf, die Bilanz noch einmal aufzurollen: Er besucht ehemalige Arbeiter und Verwandte. Zongos Onkel etwa, der als Arbeiter einen der ersten Kühlschränke besaß, ein bewundertes Kultobjekt der Moderne dank Faso Fani. Zongo gräbt in Radio- und TV-Archiven die stolze Geschichte der Fabrik aus, in der so viel mehr als Stoffe produziert wurde. Doch als Sohn seiner Stadt hat Zongo nicht den Niedergang im Fokus, sondern entdeckt in den Höfen der Stadt Frauen, die wieder weben – und Männer, die unter Bäumen reden. Der Film ist eine Hommage an einen spezifisch afrikanischen Widerstand gegen die negativen Auswirkungen der Globalisierung und Strukturanpassungsprogramme.

Trailer

*Anmeldung und Information zu den Treffpunkten unter office@simmeringworks.at Maximal 25 Teilnehmer_innen
** Nicht für Kinder unter 10 Jahren, festes Schuhwerk nicht vergessen.
*** Anmeldung und Information zu den Treffpunkten unter office@simmeringworks.at Maximal 10 Teilnehmer_innen